Was tun?

Es herrscht – zumindest offiziell – allgemeines Entsetzen, dass es die AfD in den Bundestag geschafft hat. Ehrlich gesagt wundere ich mich über dieses scheinheilige Gezeter. Nicht, dass ich es gut finde, dass es nun in unserem Bundesparlament Abgeordnete mit solch gruseliger Weltsicht und mit einem noch gruseligerem Parteiprogramm gibt. Aber der Einzug der AfD in den Bundestag geschah doch mit Ansage, ebenso wie der Absturz der SPD! Die heute die betroffen Entsetzten geben, sind doch die Geburtshelfer, ja die Erzeuger diese Gewächses. Keiner der Zeterer sagt doch offen, warum es diese rückwärtsgewandte Partei geschaft hat, nahezu 13% der Stimmabgaben in ihre Tasche zu stecken. Attac hat darum recht, wenn sie in ihrer Kampagne Alternativen zum Rechtsruck stärken! schreiben:

Das Ergebnis der Bundestagswahl ist Ausdruck davon, wie wenig Vertrauen viele Menschen überhaupt noch in die Möglichkeit politischer Veränderung und Gestaltung haben. Jetzt kommt es darauf an, den Menschen eine Perspektive der politischen Veränderung zu eröffnen, jenseits völkisch-nationaler Positionen.
Quelle: alternativen-zum-rechtsruck

Deutlicher sagt es Horst Kahrs, der Wahlforscher der Rosa-Luxemburg-Stiftung:

Der Erfolg der AfD resultiert aus der unbeantworteten Verunsicherung über die Gestaltungskraft von demokratischer Politik und den Entfremdungserfahrungen zwischen der Welt der Politik und der eigenen Alltagswelt.
Quelle: Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24.9.2017 – RLS

Es geht um nichts mehr, als um eine – nahezu revolutionäre – Veränderung unserer Politik. Es geht darum, dass die Menschen in unserem Lande ihre Souveränität zurück gewinnen! Das heißt, dass sie wieder in Autonomie und Selbstbestimmtheit ihr Leben organisieren können und nicht im Bewußtsein eigener Wirkungslosigkeit verharren. Denn dahin haben die heute so entsetzt tuenden politischen Kräfte die Menschen gebracht. Weil sie dann so leicht beherrschbar sind.

Als Ergänzung zu diesen Bestandaufnahmen empfehle ich die Lektüre von Wir sind der Staat!: Warum Volk sein nicht genügt und das Interview KenFM im Gespräch mit: Daniela Dahn („Wir sind der Staat!“)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s